Gruppenrichtlinien, allgemein: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Ergun's Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(Die Seite wurde neu angelegt: „Category:Netzwerkwissen“)
 
K
 
(8 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
 
[[Category:Netzwerkwissen]]
 
[[Category:Netzwerkwissen]]
 +
Über Gruppenrichtlinien (Group Policy Objects, GPO) können Einstellungen am Rechner vorgenommen werden.
 +
__FORCETOC__
 +
 +
== Beschreibung ==
 +
Gruppenrichtlinien können sowohl lokal, sowie auch Serverseitig zur verfügung gestellt werden.
 +
Serverseitige GPOs kommen vor allem in Firmennetzwerken zum Einsatz, wo meist mehrere Rechner bestimmte Einstellungen erhalten sollen.
 +
 +
== Reihenfolge der Abarbeitung von GPOs ==
 +
# Lokale Richtlinien (nur für den einzelnen Computer, kommt in der Praxis praktisch nie vor)
 +
# Standorte (damit sollten keine GPOs verknüpft werden)
 +
# Domäne
 +
# OUs in Reihenfolge der Hierarchie
 +
Somit ergibt sich die LSDOU-Regel ('''L'''ocal, '''S'''ite, '''D'''omain, '''O'''rganisation '''U'''nit)<br />
 +
Wird auf jeder Ebene die GPO "Erzwungen" kehrt sich die Reihenfolge um, dann ergibt sich die LOUDS-Regel ('''L'''ocal, '''O'''rganisation '''U'''nit, '''D'''omain, '''S'''ite)<br />
 +
<br />
 +
Wird die Vererbung deaktiviert, wirken keine GPO aus höheren Hierarchieebenen, außer sie wurden wieder „Erzwungen“.<br />
 +
 +
== Einzelnachweise, Weblinks und Anmerkungen ==
 +
<references/>

Aktuelle Version vom 24. März 2016, 11:08 Uhr

Über Gruppenrichtlinien (Group Policy Objects, GPO) können Einstellungen am Rechner vorgenommen werden.


Beschreibung

Gruppenrichtlinien können sowohl lokal, sowie auch Serverseitig zur verfügung gestellt werden. Serverseitige GPOs kommen vor allem in Firmennetzwerken zum Einsatz, wo meist mehrere Rechner bestimmte Einstellungen erhalten sollen.

Reihenfolge der Abarbeitung von GPOs

  1. Lokale Richtlinien (nur für den einzelnen Computer, kommt in der Praxis praktisch nie vor)
  2. Standorte (damit sollten keine GPOs verknüpft werden)
  3. Domäne
  4. OUs in Reihenfolge der Hierarchie

Somit ergibt sich die LSDOU-Regel (Local, Site, Domain, Organisation Unit)
Wird auf jeder Ebene die GPO "Erzwungen" kehrt sich die Reihenfolge um, dann ergibt sich die LOUDS-Regel (Local, Organisation Unit, Domain, Site)

Wird die Vererbung deaktiviert, wirken keine GPO aus höheren Hierarchieebenen, außer sie wurden wieder „Erzwungen“.

Einzelnachweise, Weblinks und Anmerkungen